Der Ablauf einer VET 4.0 Installation.

Eine Installation verläuft in mehreren Phasen und beginnt mit dem Tage der Auftragserteilung.

  • Zunächst verschaffen wir uns anhand Ihrer Daten, die Sie mit Ihrer alten Praxis-Software generiert haben (Datensicherung) einen Überblick über den Aufwand der Datenkonvertierung (Probe-Konvertierung).
  • In der Zwischenzeit muss dann jede Partei ihre „Hausaufgaben“ machen, die da sind: Jeder Mitarbeiter in Ihrem Praxisteam muss sich die auf der Produkthomepage www.vet40.de hinterlegten Videos verinnerlichen. Die Kenntnis dieser Videos wird bei der späteren Teamschulung vorausgesetzt. Weiterhin ist in dieser Zeit eine Aufstellung der vorhandenen Hardware und der vorhandenen, anzubindenden Geräte anzufertigen und der BTE zu übermitteln. Die für Sie wichtigen Text-/ und Berichtsvorlagen als auch Muster von Rechnungen Quittungen Briefköpfe etc. müssen ebenfalls frühzeitig zur Verfügung gestellt werden. Diese werden von der BTE zeitnah für VET 4.0 umgesetzt.
  • In einem weiteren Schritt wird ein vorläufiger Installationstermin vereinbart.
  • Wir setzen uns gerne mit Ihrem Hardware-Betreuer in Verbindung, um mit ihm die Hardware-Voraussetzung vor der eigentlichen Installation umzusetzen.
  • Wenn möglich – bei Fremdprodukten auch oft erforderlich – wird vor Installation in Ihrer Praxis eine Probe-Installation durchgeführt – dies auch, um Stammdaten zu überarbeiten.
  • Bei der eigentlichen Installation wird dann eine Schulung für alle Mitarbeiter durchgeführt. Im Anschluss daran erfolgt eine „Learning by doing“-Schulung. Hierbei bleiben die BTE-Mitarbeiter so viele Tage in der Praxis, bis alles reibungslos läuft.
  • Im Anschluss daran folgt eine intensive Betreuung durch die BTE-Hotline um auch den letzten Rest von TODO’s per Fernwartung abzuarbeiten.

Während des gesamten Installationsprocesses stehen wir dicht hinter ihnen und verlassen die Praxis erst, wenn Sie – glücklich und zufrieden – das OK dazu geben.